부산 아미동 비석마을 ein Bezirk mit japanischer Geschichte in Busan

부산 아미동 비석마을 ein Bezirk mit japanischer Geschichte in Busan

Busan ist die zweitgrößte Stadt im Süden Koreas und während des Koreakrieges hatten sich viele Flüchtlinge aus dem Norden hier niedergelassen – schnell und unkontrolliert sind Stadtviertel entstanden. Ähnlich wie das 문현 안동네 벽화마을 ist auch in in der Nähe von Nampo-Dong (남포동), am Hügel das Dorf 비석마을 entstanden – in den 50ern während dem Koreakrieg. Zuvor war dieser Hügel ein Friedhof der japanischen Besetzungsmacht, zT wurden Grabsteine dieses Friedhofs beim Bau der Hütten und Baracken verwendet.

In Rahmen von Kunstprojekten wurde das Dorf auch mit Malereien versehen – dadurch kommt zwar etwas Farbe in das Viertel – es geht aber auch die ursprüngliche Persönlichkeit des Viertel verloren.

Nicht überall hat die Farbe hingefunden und zT findet man noch charmante Gassen zwischen den alten Steinmauern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Top